Tipps zur Produktpflege von Kinderhelmen

Die Sicherheit des Nachwuchses ist zu allen Zeiten ein großes Anliegen für jeden Elternteil. Besonders in der Freizeit beim Sport sollten die Kinder möglichst gut geschützt werden und ein guter Kinderhelm gehört somit einfach mit zur Grundausstattung. Auch bei kurzen Fahrten auf bekannten Strecken sollte der Kopf mit einem passenden Helm geschützt werden. Hirn-und Schädelverletzungen stellen beim Radfahren immer ein Risiko dar. Mit dem richtigen Kinderfahrradhelm kann dieses allerdings relativ gering gehalten werden. Damit der Helm aber möglichst langlebig ist, muss auch eine gewissenhafte Produktpflege des Kinderhelms in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden. Wie Sie dabei am besten vorgehen, das erfahren Sie in dieser kurzen und übersichtlichen Anleitung.

Kinderhelme reinigen und pflegen – So wird’s gemacht:

Die Produktpflege von Kinderfahrradhelmen ist in der Regel weder sonderlich zeitaufwendig noch kompliziert. Trotzdem sollte sie in regelmäßigen Abständen gewissenhaft durchgeführt werden. Hier erkennen Sie auch sofort diverse Schäden an der Hartschale, falls welche vorhanden sein sollten. Sollte ein Schaden bestehen, dann ist auch der Schutz für Ihr Kind nicht mehr zur gewährleisten. Schon aus Gründen dieser regelmäßigen Überprüfung ist die Pflege des Kinderhelms enorm wichtig.

Je nach Modell des Helms kann sich auch die Vorgehensweise bei der Produktpflege ein wenig unterscheiden. Um genaue Anweisungen für Ihr spezielles Modell zu erhalten, nehmen Sie am besten die mitgelieferte Gebrauchsanweisung zur Hand.

Der Helm sollte außen mit einem weichen Lappen und Warmwasser abgewischt werden. Es können sich natürlich auch etwas hartnäckigere Schmutzrückstände auf dem Helm ablagern und es spricht in dem Fall nichts dagegen, auch ein sanftes Reinigungsmittel zu verwenden. Verwenden Sie aber keine aggressiven oder scheuernden Mittel, da diese der Oberfläche des Kinderfahrradhelms zusetzen können. Auch die schönen Farben im bunten Design könnten davon abgetragen werden, was Ihrem Nachwuchs bestimmt keine große Freude machen würde. Besondere Aufmerksamkeit sollten Sie den Fliegengittern in den Belüftungsöffnungen zukommen lassen. Beseitigen Sie tote Insekten oder anderes Getier sorgfältig von den feinmaschigen Netzen. Es empfiehlt sich auch, dass Sie den Helm gut ausklopfen, bevor Sie ihn wieder in der Wohnung oder in der Garage verstauen.

Die Innenseite eines Kinderfahrradhelms muss ebenfalls regelmäßig gereinigt werden. Kommt das Kind ins Schwitzen oder einmal in den Regen, können die Polsterungen feucht und unangenehm werden. Vernachlässigen Sie die Reinigung kann es zu unangenehmer Geruchsentwicklung kommen und im schlimmsten Fall können sich hier sogar Bakterien oder Keime ansetzen. Wischen Sie das Innenleben mit einem leicht feuchten Tuch und etwas Spülmittel ab. Wahlweise können Sie auch immer wieder einmal ein Desinfektionsspray zu Hand nehmen, und die Polster damit besprühen. Achten Sie aber unbedingt darauf, dass dieses Spray nicht zu aggressiv und gut verträglich für Kinder ist.

Bei manchen Modellen lassen sich die Pads (also die Innenpolsterung) aus dem Helm entnehmen und können sogar in der Waschmaschine gewaschen werden. Das erleichtert die Produktpflege natürlich enorm und gewährleistet auch ein hygienisch reines Innenleben des Helms. Ob und wie es möglich ist, die Pads zu entfernen, entnehmen Sie am besten der mitgelieferten Gebrauchsanweisung.

Befolgen Sie diese einfachen Tipps zur Produktpflege von Kinderhelmen, dann erhöht das im Endeffekt die Sicherheit Ihres Nachwuchses und macht das Produkt auch langlebiger.